personal

Andrea Bleikamp (Regie)
Geb. 1970 in Köln,

Andrea Bleikamp begann während des Studiums der Germanistik, Soziologie und Philosophie ihre Regieassistenz an den Bühnen der Stadt Köln bei Günter Krämer.

Seit 1998 arbeitet sie kontinuierlich mit dem wehrtheater, welches sie seit 2009 leitet und im gleichen Jahr mit dem “medeakomplex” (u.a. mit Anja Laïs) für Beachtung sorgte.

Die Stücke werden selbst entwickelt und gemeinsam mit Künstlern verschiedener Disziplinen in einem kreativen Prozeß erarbeitet. So entstehen rhythmische, musikalische, sprachlich genau gearbeitete Textcollagen mit Video -und Performanceelementen. Die Schwerpunkte in den Arbeiten der Regisseurin Andrea Bleikamp sind unbequeme Fragen zu stellen - sensible Themen anzusprechen - die Beschäftigung mit den verschiedenen Altersstufen/
Geschlechterrollen in unserer Gesellschaft .

Rockaby ist die erste Tanz-Theater-Produktion von wehrtheater/andrea bleikamp und die zweite Inszenierung eines Beckett Monologs nach “breath” (mit Heinrich Baumgartner).

Gemeinsam mit drei Partnern gründete sie den "Raketenklub" (virtueller Schauspielklub ohne feste Spielstätte), ein Produzentenlabel, welches die PunkRockSzene mit dem experimentellen Theater verbindet und ist als Dozentin für Schauspiel/Regie in der Comedia tätig.

2011 Gründung des kleinen wehrtheaters „wehrli“ mit seiner ersten Eigenproduktion „Die Olchis feiern Geburtstag“ und in 2013 die erste Produktion der BabyBühne für das Alter 0-14 Monate sowie in 2014 „Raus aus Bernardas Haus“.

 

 

Rosi Ulrich (Dramaturgin für Tanz und Theater/Autorin)
Rosi Ulrich arbeitet als Dramaturgin für Tanz und Theater sowie als Autorin. Mehrfache Reisen durch die Sahara ließen sie einen Reiseführer über die Wüste schreiben, ein Besuch in Baghdad 2004 floss in eine Installation ein. Sie leitete verschiedene internationale Festivals in Wadgassen (Saarland), dem Allgäu, Reutlingen und Köln.

Von 1996-2000 leitete sie gemeinsam mit dem Regisseur André Turnheim das Trash Theater, das mit Inszenierungen wie Trainspotting und Shoppen & Ficken auch überregional bekannt geworden ist. 2001 gründete sie das theater-51grad.com, mit dem sie zeitgenössische Stücke und eigene theatrale Konzepte realisiert.

Seit 2004 ist sie Gründungsmitglied des ersten deutschen Theaterlabels in Köln, der Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln. Sie entwickelt Theateradaptionen („Trainspotting“ 1996) und theatrale Formen, die an ungewöhnlichen Orten (Müllverbrennungsanlage) oder im Öffentlichen Raum spielen (wie 20 Tonnen Stadt eine 2- teilige Folge zum Thema Müll).

Sie schreibt Stücke („SEEGANG INS UNGEWISSE“ und „DEUTSCHLAND PRIVAT - Lebenslage illegal“ im Rahmen der Zusammenarbeit mit intakt e.V. Köln). 2011 erste Zusammenarbeit mit Heike Scharpff für „ameisenreport - Live-Arbeit trifft Zukunftsvision“ am Mousonturm in Frankfurt, sowie 2013 „mapping susan sontag“. Nach „Schneeschuhhasen im Glas“ und „RAUS aus Bernardas Haus“ ist „Rockaby“ ihre dritte Zusammenarbeit mit Andrea Bleikamp und dem wehrtheater.

Seit 2007 ist sie als Tanzdramaturgin für Yui Kawaguchi (Kölner Tanzpreis 2010 mit „andropolaroid“), MOUVOIR/Stephanie Thiersch und Helena Waldmann tätig. Die europäische Produktion „borders & bridges“, uraufgeführt am Theater Oberhausen, erhielt unter ihrer künstlerischen Leitung den „Young Europe Award“. 2013 entstand gemeinsam mit dem Komponisten Sergej Maingardt das experimentelle Musiktheaterstück „TRANSFLEISCH“.

2014 schrieb sie „MERRY-GO-ROUND“ ein dreisprachiges Theaterstück, das sie und Karin Frommhagen mit einem gemischt deutsch-bulgarischen Ensemble auf die Bühne brachten. 2011 erhält sie ein Arbeitsstipendium der Film und Medienstiftung NRW Abteilung Hörspiel und 2014 führt sie das Austauschstipendium des Künstlerhauses Lukas nach Klaipeda Litauen.

 

 

Claus Stump (Bühnen,- und Kostümbildner)
Studium Academie Beeldende Kunsten Maastricht
1996-1999.
Seminarleitung für Bühnenbildentwurf seit 2003.
Gründung des theater mixx 2004.
Leitung der Kostümabteilung - pretty ugly tanz köln
2005-2009.
Professur für Bühnenbild/Kostümbild Academie Maastricht seit 2010.

Ausstatter für Schauspiel, Musiktheater und Tanzprojekte.
Stadttheater Bremerhaven – Die Katze auf dem heißen Blechdach Wuppertaler Bühnen - Siroe, Peter Grimes, Griechische Passion, Arabella
Theater Ulm - Orfeo ed Euridice
Theater Lübeck - Kopenhagen, Finnisch
Chur / Schlossoper Haldenstein - Il barbiere di siviglia, Le nozze di figaro
Schauspielhaus Köln - Mordslust, Jeffrey, Geist, Anterotikon
pretty ugly tanz Köln - Se(u)lla, Études, Ratten fangen!, Kolam, Giselle
Schauspiel Kiel - Elling
Theater Heilbronn - Der Gott des Gemetzels
Theater Pforzheim - Was ihr wollt, Indien, Enkel schenken, Same time
N.N.Theater Köln - Sommernachtstraum, Nosferatu, Niebelungen
Festspiele Heppenheim / Dreieichenhain - Maria Stuart, Der Revisor
Zeltpalast Merzig - Cosi fan tutte
Cocomico-Theater-Projekte - Der kleine Vampir, Der kleine Eisbär
und mehr ...

Anfertigung von Kostümen und Großfiguren.
NABU Naturschutzbund Deutschland  - bedrohte tierarten
Stunksitzung köln - Muppets, Stummfilm, Harry Potter
Institut für fantastische Aktionen Bonn - Siemens
Tausendschön - Movie Park Bottrop, Ice Age
Figurenbau Maltsch/Flerlage - Nintendo, Punica, ZDF

Puppenspieler.
Gum - Hurra Deutschland, ARD
Nasenproduktion - Kondom des Grauens
theater mixx - Erik oder das kleine Insektenbuch

Tanz.
freier tanz und authentische bewegung seit 2001.

 

 

Boris Kahnert (Lichtdesigner/ Beleuchtungsmeister)
Boris Kahnert 1975 in Stuttgart geboren, studierte Philosophie, Theaterwissenschaft und Germanistik in Bochum und Berlin. Wichtige Stationen bildeten das Theater an der Ruhr in Mülheim und die Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin.

Die Auseinandersetzung mit Raum und Licht führte ihn 2005 an die Royal Central School of Speech and Drama in London, wo er den Masterstudiengang Lighting Design mit Auszeichnung abschloss. Boris schuf Lichtperformances und Installationen sowie Lichtkonzepte für Theater, Oper, Tanz, Neuen Zirkus und Ausstellungen. U.a. für Constanza Macras/dorky park, Berlin; Lars Eidinger, Berlin; Hebbel am Ufer, Berlin; Sadler's Wells, London; School of Dance and Circus und Circus Cirkör, Stockholm; Theater Heidelberg; Ruhrtriennale, Bochum. Seit 2006 Mitglied der Bill Aitchison Company. Seit 2008 regelmäßige Mitarbeit bei Futur3, Köln.

 

 

Bibiana Jiménez (Tanz/Choreographie)
Bibiana Jiménez ist gebürtige Kolumbianerin, sie tanzte als Solistin beim Choreographischen Theater von Johann Kresnik in Bogotá, Berlin, den Salzburger Festspielen, dem Schauspiel Hannover und am Theater Bonn; für Reinhild Hoffmann arbeitete sie für die Kulturhauptstadt Graz und die Ruhr-Trienale und für Susanne Linke in Bonn.

Aktuell tanzt sie auf der Bühnen der Freien Szene und der Stadttheater. Ihre eigen Choreographien zeigte Sie in Bogotá, der Volksbühne Berlin, dem Theater Bonn, dem FWT Köln, dem Theater Diana Neapel. Seit 2009 leitet sie das ifz-Tanztheater und inziniert dort soziopolitische Stücke in Kooperation mit dem Internationalen Frauenzentrum Bonn e.V. die sie u.a. in Bonn, Mülheim an der Ruhr, Bremen und Köln zeigt.

 

 

Fabian Ringel (Assistenz/Schauspieler)
Fabian Ringel – Jahrgang 91 ist Mitglied der Rheinischen Rebellen 2.0 / Jugendclub des Schauspiel Köln und stand dort in den folgenden Inszenierungen auf der Bühne: DEINE FASSADE BEGINNT ZU BRÖCKELN (2010),
BAU MIR EIN HAUS AUS DEN KNOCHEN VON CHARGESHEIMER (2011), WENN DU EINEN KATER HAST, SIEHT JEDE STADT WIE KÖLN AUS (2011)

 

 

Maria Jachertz (Assistenz)
Studium Theaterwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin. Zur Studienzeit Mitglied der Studententheatergruppe und des Jugendclubs am Maxim Gorki Theater Berlin.

Fortbildung in Theaterpädagogik in Neuss und Köln. Seitdem Leitung von Theatergruppen im Kinder- und Jugendbereich; am theaterpädagogischen Zentrum Köln und im schulischen Offenen Ganztag.

 

 

Daniel Nuñez-Adinolfi (Ausstattung)
Daniel Nuñez-Adinolfi wurde in Montevideo, Uruguay geboren, dort studierte er Architektur an der Fakultät für Architektur sowie Kunstgeschichte an der Humanistischen Fakultät der Universität der Republik. In Deutschland absolvierte er das Studium an der Fakultät für Architektur der FH Köln mit dem Schwerpunkt „Raum und Objekt Gestaltung“.

Zwischen 2001 und 2002 arbeitete er als Ausstattungsassistent am Theater Oberhausen. Daniel Nunez-Adinolfi lebt in Köln und arbeitet von dort aus als freier Architekt und Bühnenbildner für Theater, Oper und Film. In Köln gründete er 2008 DNNA, eine interdisziplinäre und interkulturelle Gruppe Künstler und Designer, mit denen er 2010 den ersten Preis in der Kategorie Design des Wettbewerbs Halbtagsjobs in Berlin gewonnen hat.

Am 15.Oktober 2010 hat er Premiere in Ingolstadt mit der Produktion
"Harper Regan" von Simon Stephens.
Ausstattung: Daniel Nuñez-Adinolfi/Fred Fenner

 

 

Anja Lais (Schauspielerin)
Geboren 1968 in Berlin. Schauspielstudium an der Otto-FalckenbergSchule München. Nach ihrem Abschluss folgen Engagements am Hans Otto Theater Potsdam, GRIPS Theater Berlin, Maxim Gorki Theater Berlin, bei den Wiener Festwochen, in der Bar jeder Vernunft Berlin, am Theater in der Josefstadt Wien und bei den Salzburger Festspielen.

Seit 1998 spielt sie am Schauspiel Köln, wo sie bis 2013 festes Ensemblemitglied ist. Dort spielt sie in zahlreichen Arbeiten von Karin Beier und arbeitet u. a. mit Michael Thalheimer, Günter Krämer, Jürgen Gosch, Herbert Fritsch, Sebastian Nübling, Nicolas Stemann. Neben ihrer Theaterarbeit ist sie regelmäßig in Film-und Fernsehproduktionen zu sehen.

Seit der Spielzeit 2013-14 gehört Anja Laïs zum Ensemble des Deutschen SchauSpielHaus Hamburg.

 

Heinrich Baumgartner (Schauspieler)
Geboren: 26.06.1955 in Waiern/Kärnten/Österreich.

Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz, ab 1980 Engagements an den Theatern in Pforzheim, Kaiserslautern, Bremerhaven, Bremen, von 1990 – 2005 an den Bühnen der Stadt Köln, seitdem freiberufliche Tätigkeit: Bühnen der Stadt Köln, Opera Nationale de Lyon, Teatro Massimo in Palermo.

Rollen u.a.: Woyzeck in „Woyzeck“, Lacroix & Legendre in „Danton’s Tod“ - Büchner, Verschinin & Andrej in „3 Schwestern“, Semrajew in „Die Möve“ – Tschechow, Captain Hook in „Peter Pan“ – J.M. Barrie, Haushofmeister in „Ariadne auf Naxos“ – R. Strauss, Bassa Selim in „Entführung aus dem Serail“ – Mozart, Paul in „Die Umarmung des Skorpions“ – Veronique Olmi, Kreon in „Medea“ - Hans Henny Jahnn, Professor Quentmeier in „Erdbeerfelder für immer“ – Erik Gedeon, u. v. a..
Freie Projekte: Wehrtheater: „Breath“ - Beckett/Artaud, Raum 13: „Eichmann Parteinummer 889 895“, „Hildegard Knef“ im Museum Köln im Nationalsozialismus (EL-DE-Haus) und „Halbwertzeit“ im Kunsthaus Rhenania in Köln, Schloßspiele Kobersdorf, Klagenfurter Ensemble „Sterben“ UA, „Diffusgänger“ UA, „Die Kardinälin“ UA

Regisseure: Günter Krämer, Werner Schroeter, F. P. Steckel, Uwe-Eric Lauffenberg, Thirza Bruncken, Torsten Fischer, Uwe Hergenroeder, Marianne Wendt, Michael Bogdanow, Stephen Medcalf, Gisbert Jäkel, Anja Kolacek, Andrea Bleikamp, Werner Prinz, Peter Wagner u. v. a..

Regelmäßige Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule für Medien in Köln bei Kurzfilm- und Diplomarbeiten

Arbeit für Rundfunk: WDR, NDR, Radio Bremen, ORF u. a.,

Film: Padrone Film: MIMIRSBRUNNR, Code 30, Kleine Sünden,
Magix Film: Extinction (2009)
Fernsehen: ZDF: Zauber um Ramona, RTL: Die Wache

 

 

Celina Engelbrecht (Schauspielerin)
Celina Engelbrecht ist eine Nachwuchsschauspielerin aus Köln, die nach vier Jahren Ausbildung in Kürze ihren Abschluss an der Theaterakademie Köln macht. Neben der Schauspielschule absolviert sie das Studium der Philosophie, der Italianistik und der Musikwissen-schaften an der Universität zu Köln, welches ebenfalls kurz vor dem Abschluss steht.

Bereits davor nahm sie Unterricht in den Bereichen Tanz, Gesang und Schauspiel und arbeitete als Hip Hop und Modern Tänzerin in verschiedenen Ensembles. Während der Schauspielschule war sie bei zahlreichen Theaterprojekten (z.B. "Room Service", Kunsthaus Rhenania) und Lesungen (z.B. "Fang den Bösen", Stadtbibliothek Köln) in Köln und auf Tournee zu sehen.

Seit zwei Jahren ist sie festes Mitglied im Ensemble um Tom Lehel (ZDF tivi). Gemeinsam touren sie mit verschiedenen Lesungen, Konzerten und Comedyprogrammen durch Deutschland. Daneben moderiert Sie im deutschsprachigen Raum verschiedene Kinderbühnenshows (z.B. "Looney Tunes Show", "Lauras Stern Show" oder "Lesen mit der Maus"). Zuletzt spielte sie in der Produktion "Alptraum vom Glück" von Justine del Corte im ARTheater in Köln.

 

Marion Bihler-Kerluku (Schauspielerin)
Marion Bihler-Kerluku ist Mutter von 3 Kindern und tritt erfolgreich mit ihrem eigenen Kasperletheater in Kindergärten und Schulen auf. Die Stücke werden von ihr selber konzipiert, geschrieben und gespielt.
www.kerluku.de

 

Frederike Bohr (Schauspielerin)
Frederike Bohr, geboren in Trier, ist freischaffende Schauspielerin. Aktuell spielt sie unter der Regie von Hans-Günther Heyme den Chor(solo) in „Ödipus“ von Sophokles (Ludwigshafen) und die Kassandra nach Motiven von Christa Wolf unter der Regie von Andre Wülfing am Consoltheater in Gelsenkirchen.

 

 

Andreas Grötzinger (Schauspieler)
Geboren 1974 in Göteborg, Schweden. Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Engagements am Staatstheater Stuttgart, Schauspiel Frankfurt, Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Düsseldorfer Schauspielhaus und seit 1998 am Schauspiel Köln.

Rollen am Schauspiel Köln in der Intendanz von Karin Beier: Heute: Raum Lumina, Schattenstimmen, Robin Hood, Spieltrieb, Transit, Mentallica, Countdown zur Besinnung, Die Kunst des Fallens


 

Thomas Krutmann (Schauspieler)
Jg.1965, aus Westfalen. Studierte Geisteswissenschaften, arbeitete als Gerüstbauer und trampte quer durch Europa. Private Schauspielausbildung. Club-Betreiber in Köln.

Seit 1996 deutschlandweit und in der Schweiz Theaterengagements, Eigenproduktionen, Tourneetheater. Indie-Film. Fernsehen. Hörspiel. Performance. Moderation. Schauspiel, unmittelbar, zwischen RockŽn Roll und Abstraktion.

Freischaffend, mit den eigenen Gruppen DUKE, Noizy Neighbors, Spoken Dance Squad und für wehrtheater, raumordnung, Theater auf Tour, bonrath kommunikation, KHM Köln.

Raketenklub-Co-Leiter. Kulturpolitisch aktiv. Eine Tochter.

weitere Präsenzen
www.turbo-booking.de
www.abgedrehtrauhcharmant.de
www.raketenklub.blog.de

 

 

Wolfgang G. Pohle (Schauspieler)
Wolfgang G Pohle ist 68er und praktizierender Volljurist aus dem östlichsten Westfalen. Mit diversen mediengeschäftlichen Erfahrungen wurde er auf die Bühne gespült und hat eine tiefe Liebe zu ihr gefunden. Dort ist er zumeist mit den Noizy Neighbors zu sehen.

Hinter der Bühne auch als Schreiber und musikalischer Arrangeur tätig und mitverantwortlich für den Raketenklub. Den Plattenteller dreht er nebenbei und immer auf der Suche nach dem Soundtrack fürs Leben.

 

Torsten-Peter Schnick (Schauspieler)
geb. 1968. Seit 1990 arbeitet er am Kölner Schauspiel und wirkte seither in zahlreichen Inszenierungen mit. Ebenfalls war er an der Studiobühne Köln, der Orangerie Köln und den Bad Hersfelder Festspiele zu sehen. 1992 übernahm er die Hauptrolle des Waldi in der ZDF-Kinderserie „Kalles Kleister Kompanie“.

Darüber hinaus wurde er auch für verschiedene andere TV-Serien gecastet. Außerdem führte er bei den Theaterstücken „15 gramm“ und „Mordslust“ Regie. Rollen am Schauspiel Köln in der Intendanz von Karin Beier: Beat Generation, Peer Gynt, Simplicissimus Teutsch, Die Verwandlung und andere Erzählungen, Kasimir und Karoline, Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen.


 

Timo Reuber (Sound/Musik)
Timo Reuber ist elektronischer Musiker und gastierte schon auf Einladung des Goethe-Instituts in Tokio, Peking, Sydney und Melbourne.

 

 

Isabel Eichner (Regieassistenz)
Erste Hospitanzen am Schauspiel Köln bei Christian Weise (Volpone/2007) und Karin Beier (Das goldene Vlies/2008). Seit 2008 Kostüm und Kostümassistenz für diverse Kurzfilmprojekte. Aktuell hat sie Franziska Grauss am Deutschen Theater Berlin (Die Schwärmer) und Jürgen Kruse in der Schlosserei, Schauspiel Köln
(Die Geburtstagsfeier) assistiert.

 

 

Mechtild Tellmann (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
2008 Gründung der eigenen Agentur für Kulturmanagement mit den Schwerpunkten Künstlerbetreuung, Künstlermanagement, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Konzeption und Realisation von kulturellen Veranstaltungen und freie Autorentätigkeit.

Bis 1995 Lehramtsstudium der Geschichte und Geographie an der Universität zu Köln. Erste Kulturarbeiten für das Senftöpfchen Theater, Köln. Nach dem 1. Staatsexamen Mitarbeit im Bereich Public Relations für den WDR sowie freiberufliche Assistenz bei diversen Produktionsfirmen und Regisseuren. 1999 Abschluss des Kulturmanagement-Studiums an der VWA Köln.
Von 1998 bis 2007 Festanstellung als Event- und Produktionsleiterin bei der Terbrüggen Show-Produktion. Parallel dazu freiberufliches Künstlermanagement im Bereich Kleinkunst, Comedy und Musik.

Management und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Tanzkompagnien Silke Z/resistdance., (Köln) carolinesimon (Köln), Ludica.(Düsseldorf/Berlin), tanzfuchs PRODUKTION (Köln), Morgan Nardi (Düsseldorf) und Cocoon Dance (Bonn).
Management und Booking für das MusikKomedy-Ensemble Fönfieber — ein Agent taut auf, den Kabarettisten Peter Frohleiks (ehemals Männerkulturen) mit seinem Solo EinMannKultur und den Komedian Olaf Bürger alias Edno Bommel.
www.mechtild-tellmann.de

 

Martin Forsbach (Grafik/Webdesign/Ton & Licht))
lebt und arbeitet als freiberuflicher Mediengestalter und Multimedia Producer in Köln. Seit 2007 beim wehrtheater verantwortlich für Grafik, Webdesign, Ton und Licht.

2000 Gründung von dotkonzept - einer Agentur für Kommunikationsdesign. Darüber hinaus mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Mediengestaltung und Web-Entwicklung in verschiedenen Agenturen. Schwerpunkt sind die kreative Umsetzung von gestalterischen Konzepten sowie die Realisierung in Druck,- und Webmedien.
www.dotkonzept.de